Archiv für die Kategorie ‘Viralmarketing’

Werbemittel für Messen Freitag, 22. März 2019 um 07:13 von Paula Frieden

Auf einer Messe können viele potenzielle Kunden auf einmal erreicht werden. Die Konkurrenz ist jedoch hoch- daher sollten Sie sich unbedingt rechtzeitig um Werbematerial und Give Aways kümmern, mit denen Sie sich von Ihren Wettbewerbern abheben. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie dabei achten sollten.

4 Gründe, wieso kreative und nützliche Werbeartikel auf Messen von Vorteil sind

1. Aufmerksamkeit erregen

Neben all der Konkurrenz, die Aufmerksamkeit auf den eigenen Stand zu ziehen, ist gar nicht so einfach. Sucht ein Messebesucher nicht zufällig nach genau Ihrem Angebot, können Sie eigentlich nur durch gratis Give Aways locken. Dies können unter Anderem Kugelschreiber oder Anhänger sein oder aber konsumierbare Werbemittel wie Kaffee oder Erfrischungsgetränke, bedruckt im Corporate Design. Auch wenn ein großer Teil dieser Besucher nicht zum Kunden oder Käufer werden, haben die Streuartikel dennoch einen großen Vorteil: Die Messebesucher kennen anschließend Ihren Namen und assoziieren diesen mit einem gratis Geschenk.

2. Als potenziellen Arbeitgeber präsentieren

Wie bereits erwähnt, entsprechen nicht alle Messebesucher Ihrer Zielgruppe. Dennoch können Sie auch aus diesen Besuchern einen Nutzen ziehen: präsentieren Sie sich als potenziellen Arbeitgeber. Hier können beispielsweise kleine Werbegeschenke mit einem QR-Code bedruckt werden, über den die potenziellen Bewerber dann auf Ihre Karriereseite weitergeleitet werden.

3. Interessierten Besuchern in Erinnerung bleiben

Bleibt ein Messebesucheran Ihrem Stand stehen oder blättert sogar durch das Infomaterial, kann davon ausgegangen werden, dass ein Kaufinteresse besteht. Ist dies der Fall, sollte der Besucher auf jeden Fall eine Tasche, gefüllt mit bedruckten Give Aways und Infomaterial, mit nach Hause bekommen. Sollte sogar ein Beratungsgespräch zustande kommen, kann das Interesse außerdem mit einem hochwertigeren Werbegeschenk belohnt werden. Ein Kalender, Notizbuch, USB-Stick oder Ähnliches, eignen sich dafür besonders gut.

4. Stellen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Leistungen vor

Sie haben ein spezielles Angebot oder heben sich mit einer Leistung von der Konkurrenz ab? Dann teilen Sie dies Ihren Kunden mit! Flyer werden leider oft ohne jegliche Beachtung in den Müll geschmissen. Daher ist es sinnvoll, die wichtigsten Leistungen auf einen Werbeartikel zu drucken. So werden Ihre Kunden und Personen in deren Umfeld Ihre besonderen Leistungen garantiert wahrnehmen.

 

Die 6 besten Werbeartikel für Messen

Platz 1: Teastick für daheim oder zum Verzehr direkt auf der Messe

TeaSticks sind Tee und Löffel in einem. Die Werbewirkung ist bei diesen günstigen Give Aways besonders hoch. Da es kein standardisierter Werbeartikel wie ein Kugelschreiber ist, wird der Messebesucher sich das Produkt bereits auf der Messe interessiert anschauen. Verwendet der Besucher das Produkt anschließend zuhause, wird er erneut mit der Werbebotschaft konfrontiert.  So bleibt Werbung in Erinnerung.

Platz 2: Süßes mal Anders

Gummibärchen&Co sind und bleiben ein sehr beliebtes Werbegeschenk. Es gibt jedoch auch andere Nascherein, über die sich Ihre Kunden freuen. Mit diesem Eispulver lässt sich Eis, ohne Eismaschine, ganz einfach zuhause zubereiten.

Platz 3: Coffee-to-go Becher: unzählige Formen und Gestalungsmöglichkeiten

Ein edler Coffe-to-go Becher aus Porzellan eignet sich für Besucher, die wirkliches Interesse zeigen. Durch den hohen Nutzen und recht große Werbefläche können Besucher nach der Messe an das Angebot erinnert werden.

Platz 4: USB Stick mit eigenem Rohstoff

USB Sticks kann man gar nicht genug haben. Dieser elegante USB Stick sticht jedoch aus der Masse hervor- denn er ist mit Ihrem Rohstoff gefüllt. So bleiben Sie garantiert dem Kunden in Erinnerung.

 

Platz 5: Auch Kugelschreiber können überzeugen!

Fast jeder Messestand legt Kugelschreiber als Give Away bereit. Daher ist es wichtig, sich von der Menge abzuheben. Ein pinker Kugelschreiber mit Krone geht bestimmt nicht in der Menge unter.

 

Platz 6: Sekt oder Erfrischungsgetränke aus der Dose

Überlassen Sie dem Besucher selbst, ob er das Getränk im Corporate Design direkt konsumiert oder lieber mit nach Hause nimmt. Für was er sich auch entscheidet- er wird sicherlich dankbar für die Erfrischung sein.

 

Stöbern Sie durch unsere große Auswahl an Werbemitteln und Messe Give-Aways in unserem Online Shop. Sie finden nicht das Passende? Dann kontaktieren Sie uns und wir gestalten gemeinsam Werbeartikel ganz nach Ihren individuellen Wünschen.

 

Die Lösung für alle Berufstätigen?! Mittwoch, 30. März 2016 um 15:38 von Basti

volkswagen connected dog

Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter. Mit Hilfe von Apps steuern wir die Beleuchtung unseres Hauses, checken unsere Bankkonten oder schalten die Standheizung des Fahrzeugs aus der Ferne ein. Warum kontrollieren wir also nicht auch einfach unseren Hund?
Für Volkswagen in den Niederlanden ist der „Connected Dog“ die Lösung für alle Berufstätigen. Mit Hilfe einer App und der passenden Hundekappe kann der Hundebesitzer mit seinem Vierbeiner sprechen, Befehle geben und jederzeit die Geschwindigkeit sowie die genaue Position des Hundes ermitteln. Die Idee scheint weit hergeholt, schaut man aber auf das schon jetzt verfügbare Hundezubehör und die derzeit technischen Möglichkeiten, hat lediglich die Designabteilung ein wenig Nachholbedarf.

Unnötige Gefahr oder geniale Nutzung der modernen Technologien – was meinen Sie?

KFC – Nachhilfe durch Wi-Fi Donnerstag, 24. März 2016 um 17:07 von Basti

wifi test kfc

Ein kostenfreier Internetzugang ist heutzutage keine Besonderheit mehr. Wi-Fi respektive WLan, wie es im deutschen Sprachgebrauch häufiger verwendet wird, ist so gut wie in jedem Imbiss verfügbar. Kostenlos ins Internet zu gehen ist folglich kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Für die US-amerikanische Schnellimbisskette Kentucky Fried Chicken, kurz KFC, ist WLan jedoch nicht nur ein selbstverständlicher Service, sondern ein regelrechter Bildungsauftrag. Denn KFC möchte die Anzahl der Abschlüsse in Rumänien langfristig erhöhen. Eine Internetverbindung baut sich nur dann auf, wenn die User bestimmte Fragen beispielsweise aus dem Bereich Naturwissenschaften, Geschichte oder Geographie beantworten können. Kennen die Nutzer die richtige Antwort nicht, gibt es eine kurze und verständliche Erläuterung und erst dann kann man im Netz surfen.
Ein interessantes Konzept und eine gute Idee auch für andere Unternehmen das Allgemeinwissen der Kunden auf Vordermann zu bringen.

Gefunden auf: W&V

Polizei Hamburg: „Wer nichts macht, macht mit“ Dienstag, 15. März 2016 um 20:19 von Basti

polizei hamburg mittaeter

„Wer nichts macht, macht mit“ – mit diesem Slogan möchte die Hamburger Polizei die Bewohner der Hansestadt sensibilisieren und zu mehr Aufmerksamkeit aufrufen. Die Zahl der Wohnungseinbrüche hat in letzter Zeit zugenommen. Damit diese Tendenz nicht weiter steigt und den Tätern die Chancen genommen werden, sollen die Hamburger wachsam sein und bereits bei der kleinsten Vermutung die Polizei rufen. Aus Sicht der Polizisten tragen Nachbarn eine Mitverantwortung zur Steigerung der Sicherheit und somit zur Senkung der Einbrüche.
Die Kampagne mit dem Namen „Mittäter“ ist nicht nur in den sozialen Netzwerken zu sehen, sondern wird als Kinospot ausgestrahlt. Ziel ist eine hohe Reichweite und somit ein großer Einfluss auf die Wachsamkeit der Bevölkerung.
Denn seien wir mal ehrlich: Jeder von uns ist froh, wenn der Nachbar lieber einmal zu früh als zu spät die 110 wählt.
Eine gelungene Kampagne mit einer warnenden Botschaft!

Patenschaftstreffen im Osnabrücker Zoo Samstag, 12. März 2016 um 00:37 von Basti

Bereits Anfang Februar haben wir Ihnen von unserem Quessantschafbock Karl-Heinz im Osnabrücker Zoo berichtet. Für unsere Wettbewerber sind wir das schwarze Schaf der Werbemittelindustrie – ein Image, welches verpflichtet. Und was passt da besser als die Patenschaft für einen schwarzen Schafbock? Eine Tierpatenschaft im Zoo hat neben der finanziellen Unterstützung sowohl einen emotionalen als auch ideellen Wert für beide Seiten.
Aus diesem Grund hat der Zoo Osnabrück alle Patinnen und Paten am 27. Februar zu einem Treffen eingeladen. Ulrich Bänsch, Mitarbeiter unseres Standorts in Osnabrück, nutze die Gelegenheit und traf sich mit den anderen Förderern und stellte unsere eigens für Karl-Heinz hergestellten Werbemittel vor. Neben einem Kartenspiel haben wir Sweater und Taschen in das Programm „das schwarze Schaf der Werbemittelindustrie“ aufgenommen. Zoopräsident Reinhard Sliwka und Geschäftsführer Andreas Busemann nahmen unsere Präsente gerne entgegen.
Im Anschluss an die 90-minütige Führung durch den Zoo wurden die knapp 250 Paten zu einem kleinen Imbiss in die Zoogaststätte eingeladen.

Ulrich Bänsch und Karl-Heinz bei der Präsentation der neuen Taschenkollektion

Ulrich Bänsch und Karl-Heinz bei der Präsentation der neuen Taschenkollektion

Sie möchten Karl-Heinz kennenlernen? Dann besuchen Sie ihn im Streichelgehege des Osnabrücker Zoos.

Der Frühling kommt… oder?! Freitag, 11. März 2016 um 00:43 von Basti

frühling otto kampagne

Die Tage werden länger und die Temperaturen steigen – Zeit, sich in Straßencafés zu setzen und im Sommerkleid den ersten Latte Macchiato zu genießen. Sie fragen sich, ob wir noch alle Tassen im Schrank haben und wirklich bei diesem Regen- und Sturmwetter an einen gemütlichen Ausflug denken? Nicht wirklich, aber das Hamburger Versandhandelsunternehmen Otto nimmt in seiner neuesten Kampagne den anstehenden Frühling auf die Schippe. Getreu des Mottos: „Angriff ist die beste Verteidigung“ wird die Frühjahrs-Sommer-Kollektion präsentiert. Zwei junge Damen sitzen in farbenfrohen Sommeroutfits in einem Café und lassen sich das etwas bescheidene Wetter kaum anmerken.
„Heute ist der Tag, an dem für mich der Frühling beginnt.“ Mit dieser Botschaft wirbt das Unternehmen und preist die neue Mode an. Eine humorvolle Kampagne in noch stürmischen und verregneten Zeiten. Wir sollten optimistisch bleiben und das Beste aus dem derzeitigen Wetter machen!

Schere, Stein, Papier – Google ärgert die Konkurrenz Montag, 29. Februar 2016 um 13:38 von Basti

android schere stein papier

Leichte Seitenhiebe gegen die Konkurrenz gehören gerade in der Werbebranche zum Alltag. Damit sich ein Unternehmen jedoch von seinem schärfsten Konkurrenten abheben kann, sind gewisse Sticheleien und eine gehörige Prise Einfallsreichtum essentiell. Die US-amerikanischen Unternehmen Apple und Google beherrschen diese Disziplin seit Jahren und produzieren in regelmäßigen Abständen Kampagnen mit einer indirekten und deutlichen Nachricht an den Wettbewerb.
Auch in diesem Fall ist es Google wieder einmal gelungen Apple aufs Korn zu nehmen. Im Mittelpunkt stehen die Monokultur des Betriebssystems und die drei Gegensätze Schere, Stein und Papier. Mit dem Claim „Be together. Not the same“ werden die drei Erzfeinde zu einem unschlagbaren Trio und schlagen so manchen Feind in die Flucht.

Die Kampagne stellt gezielt die Vielfalt des Betriebssystems Android in den Vordergrund und untermauert die Kompatibilität mit den verschiedenen Smartphone-Herstellern. Ein gelungener Spot – ob Liebhaber des iPhones jedoch diese Vorteile vermissen? Was meinen Sie?

Moonjourney – berührender Spot der HFF München Montag, 8. Februar 2016 um 17:02 von Basti

Wir schauen täglich Nachrichten über die Torturen der Flüchtlinge, Reportagen informieren uns über die Schicksale und das Leid der Menschen – doch im Grunde haben wir keine Vorstellungen, welche Ängste die Menschen Tag für Tag durchstehen, was die Flucht aus der eigenen Heimat wirklich bedeutet. Wir können es weder abschätzen noch im Geringsten begreifen. Der Spot „Moonjourney“, produziert von Münchener Studenten der Hochschule für Fernsehen und Film, berührt derzeit die Herzen. Ein Mann flüchtet zusammen mit seiner kleinen Tochter, es scheint der einzige Ausweg für die beiden zu sein. Doch nicht ein bestimmtes Land haben sich Vater und Tochter als Ziel gesetzt. Eine rührende Geschichte über das Leid und die Liebe der Menschen.

CRIMEX – das „schwarze Schaf“ der Werbemittelindustrie Freitag, 5. Februar 2016 um 00:17 von Basti

In unserem Rückblick zur PSI 2016 haben wir Euch bereits über unser Image bei der Konkurrenz aufgeklärt. Nicht selten werden wir, von CRIMEX, als das „schwarze Schaf“ der Werbemittelindustrie betitelt. Natürlich haben wir uns diese Aussagen zu Herzen genommen und den Spieß kurzerhand umgedreht. Neben unserem Stargast Schäfer Heinrich auf unserem Messestand, haben wir bereits im vergangenen Jahr die Patenschaft für den Quessantschafbock namens Karl-Heinz im Osnabrücker Zoo übernommen. Ein Image, das verpflichtet!

Der Beweis!

Sie möchten unseren Schafbock besuchen? Dann kommen Sie zum Streichelgehege im Osnabrücker Zoo. Karl-Heinz wird sich freuen!

PSI 2016 – das „schwarze Schaf“ der Werbemittelbranche Montag, 1. Februar 2016 um 11:25 von Basti

Vom 13. bis zum 15. Januar fand in Düsseldorf die Europäische Leitmesse der Werbeartikelwirtschaft statt. Wir blicken auf drei ereignisreiche, witzige aber auch erfolgreiche und anstrengende Tage im der Rheinprovinz zurück. Fast alle Mitarbeiter unserer Standorte nutzten die Möglichkeit und informierten sich über aktuelle Trends, sprachen mit Lieferanten und trafen Kollegen. Lediglich mit einer Notbesetzung haben wir den Betrieb an unseren Standorten aufrecht gehalten.
Bevor wir Ihnen unser Messehighlight präsentieren, möchten wir uns bei allen Besuchern und den zahlreichen Ausstellern sowie Lieferanten für die spannenden Tage bedanken. Wir freuen uns bereits jetzt auf die PSI im kommenden Jahr!
Wir von CRIMEX werden in der Werbemittelbranche von der Konkurrenz häufig als „schwarzes Schaf“ betitelt. Selbstverständlich haben wir uns dies zu Herzen genommen und den Spieß kurzerhand umgedreht. Neben der Patenschaft für einen Schafbock im Osnabrücker Zoo haben wir Schäfer Heinrich, bekannt aus der Kuppelshow „Bauer sucht Frau“, zur Messe eingeladen.

Ein sensationeller Auftritt von Schäfer Heinrich! Die anschließende Autogrammstunde ließen sich die zahlreichen Messebesucher natürlich nicht nehmen – wer hat schon ein Foto mit Schäfer Heinrich?

Schäfer Heinrich bringt seine Schäfchen ins Trockene!

Schäfer Heinrich bringt seine Schäfchen ins Trockene!